Ergebnis der ersten neun Monate 2017

Wien, 24. Oktober 2017

Finanzielle und operative Highlights 3. Quartal 2017

  • Ausblick angepasst: Wachstum der Konzern-Umsatzerlöse im Jahr 2017 um 3% erwartet (bisher: rd. 1% auf berichteter Basis). Anlagenzugänge dürften rund 745 Mio. EUR betragen (bisher: rd. 725 Mio. EUR).
  • Das berichtete Nettoergebnis stieg im 3. Quartal 2017 um 3,4% auf 148,1 Mio. EUR an.
  • Der Konzernumsatz stieg um 2,3%, während das EBITDA aufgrund von Einmaleffekten und Änderungen der Restrukturierungskosten im Jahresvergleich um 2,6% proforma zurückging.
  • Ohne Berücksichtigung von Einmal- und FX-Effekten sowie Restrukturierungsaufwendungen erhöhten sich der Proforma-Umsatz und das EBITDA um 1,9% bzw. 1,6% im Vergleich zum Vorjahr.
  • Positiver Einmaleffekt in Bulgarien im 3. Quartal 2017 iHv 5,8 Mio. EUR in den sonstigen betrieblichen Erlösen, der sich aus einem Rechtsvergleich ergibt.
    • Positiver Einmaleffekt in Österreich im 3. Quartal 2016 iHv 14,4 Mio EUR aus einer Rückstellungsauflösung für Urheberrechte.
    • Restrukturierungsaufwendungen in Österreich: positive 13,3 Mio. EUR im 3. Quartal 2017 aus einer Neubewertung gegenüber positiven 20,4 Mio. EUR im Vorjahr.
    • Negative Währungseffekte im 3. Quartal 2017: 1,1 Mio. EUR im Umsatz; 1,3 Mio. EUR im EBITDA.
  • Operativ wurde das Umsatzwachstum von höheren Erlösen aus dem Verkauf von Endgeräten und weiterhin steigenden Erlösen aus Dienstleistungen in allen Märkten mit Ausnahme von Slowenien und Mazedonien getragen. Das EBITDA erhöhte sich in allen CEE-Märkten außer Slowenien.
  • Österreich: Erlöse aus Endkunden-Festnetzgeschäft wieder auf Wachstumskurs, Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen gingen aufgrund von Roaming und Prepaid zurück.
  • Aufgrund hoher Nutzungselastizität im 3. Quartal 2017 und höher als erwarteten Erlösen aus Fremdkundenroaming auf Gruppenebene wird sich der negative Roaming-Effekt im Geschäftsjahr 2017 voraussichtlich auf rund 1,5% bis 2,0% des Konzern-EBITDA belaufen.
  • Der Free Cashflow erhöhte sich im 3. Quartal 2017 um 133,6% auf 184,2 Mio. EUR aufgrund eines gestiegenen Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit sowie niedrigeren Zahlungen für Zinsen und Anlagenzugänge.
Kennzahlen - Proforma view - in Mio. EUR 3. Quartal 2017 berichtet 3. Quartal 2016 proformaVeränd. in %  1-9 M 2017 berichtet 1-9 M 2016 proforma Veränd. in %
Umsatzerlöse gesamt 1.110,7 1.085,3 2,3 3.252,5 3.144,0 3,5
EBITDA 410,1 421,0 -2,6 1.109,0 1.091,7 1,6
% Umsatzerlöse gesamt 36,9% 38,8%   34,1% 34,7%  
Betriebsergebnis 191,1 206,4 -7,4 464,0 442,2 4,9
% Umsatzerlöse gesamt 17,2% 19,0%   14,3% 14,1%  

 

Kennzahlen Mobilkommunikation 3. Quartal 2017 berichtet 3. Quartal 2016 proformaVeränd. in %  1-9 M 2017 berichtet 1-9 M 2016 proforma Veränd. in %
Mobilkommunikationskunden (in 1.000) 20.828,1 20.731,7 0,5 20.828,1 20.731,7 0,5
davon Vertragskunden 15.364,3 14.912,8 3,0 15.364,3 14.912,8 3,0
davon Prepaid-Kunden 5.463,7 5.819,0 -6,1 5.463,7 5.819,0 -6,1
MoU (je Ø Kunde) 307,3 303,5 1,3 305,6 303,7 0,6
ARPU (EUR) 8,9 9,0 -1,5 8,7 8,7 -0,3
Churn (%) 2,0% 1,9%   2,0% 1,9%  

 

Kennzahlen Festnetz 3. Quartal 2017 berichtet 3. Quartal 2016 proformaVeränd. in %  1-9 M 2017 berichtet 1-9 M 2016 proforma Veränd. in %
RGUs (in 1.000) 6.014,9 6.051,5 -0,6 6.014,9 6.051,5 -0,6

Alle Finanzzahlen nach IFRS; soweit nicht anders angegeben, werden diese im Jahresvergleich dargestellt. Das EBITDA ist dargestellt als Nettoüberschuss ohne Berück-sichtigung von Finanzergebnis, ausgewiesener Ertragsteuer, Abschreibungen und Effekten von Werthaltigkeitstests.

Haftungshinweis für zukunftsbezogene Aussagen:
Dieser Bericht enthält zukunftsbezogene Aussagen. Diese zukunftsbezogenen Aussagen verwenden normalerweise Ausdrücke wie „glaubt", „ist der Absicht", „nimmt an", „plant", „erwartet" und ähnliche Formulierungen. Die tatsächlichen Ereignisse können aufgrund einer Reihe von Faktoren wesentlich von der erwarteten Entwicklung abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheiten. Wir wollen darauf hinweisen, dass aufgrund einer Reihe von wichtigen Faktoren das tatsächliche Ergebnis wesentlich von den zukunftsbezogenen Aussagen abweichen kann. Weder die Telekom Austria noch eine andere Person übernehmen eine Haftung für solche zukunftsbezogenen Aussagen. Telekom Austria wird diese zukunftsbezogenen Aussagen nicht aktualisieren, weder aufgrund geänderter tatsächlicher Umstände, geänderter Annahmen oder Erwartungen. Dieser Bericht stellt keine Empfehlung oder Einladung dar, Wertpapiere der Telekom Austria zu kaufen oder zu verkaufen.

Geschäftsbericht 2016

Mehr als ein IKT-Provider:
„Empowering Digital Life“.

Mehr erfahren

Kontakt

Susanne Reindl

Head of Investor Relations
A1 Telekom Austria Group

Kontakt

RSS Newsfeed

Abonnieren Sie News der A1 Telekom Austria Group als RSS-Newsfeed.

RSS Service