Ergebnisse der A1 Social Impact Studie 2014: Wie Smartphone & Co. unser Sprachverhalten verändern

Wien, 27. August 2014
  • Die Österreicher sind sich einig: den stärksten Einfluss auf unsere Sprache hat die Technik (58%), gefolgt von Jugendlichen/Jugendkultur (50%)
  • Rechtschreibfehler in der digitalen Kommunikation werden vor allem von den Jungen bis 24 Jahre akzeptiert (60%)
  • Digital kommuniziert wird besonders gerne in den Öffis (50%) und während privater Verabredungen (32%)
  • Die App-Nutzung legt weiter zu: 56% nutzen aktuell Apps, 20% der Nicht- Nutzer können sich künftig Nutzung vorstellen

Als stärksten Einflussfaktor auf das Sprachverhalten nennen die Österreicherinnen und Österreicher die Technik (58%), so das Ergebnis der Social Impact Studie 2014* von A1. Die Hälfte der Befragten (50%) gibt an, dass Jugendliche beziehungsweise die Jugendkultur am meisten die Sprache verändert. Davon sind vor allem junge Menschen bis 24 Jahre überzeugt (58%). Als drittstärksten Einflussfaktor werden Medien, wie die Zeitung und das Fernsehen genannt (42%), wobei hier Frauen (48%) den Einfluss etwas höher als Männer (36%) einschätzen.

„Wir sehen eindeutig, dass neue Technologien das Sprachverhalten und die Kommunikation verändert haben und sind überzeugt, dass sie dies auch künftig tun werden. Uns, als führender Kommunikationsanbieter, interessiert es natürlich sehr, wie kommuniziert wird, um noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen zu können", so Dr. Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group. „Mit Blick auf die letzten 15 Jahre lässt sich außerdem sagen, dass Kommunikation heute seltener persönlich stattfindet, alles immer schneller geht und jeder jederzeit erreichbar ist", ergänzt Ametsreiter.

Österreicher stehen der Sprachveränderung ambivalent gegenüber
58% der Österreicherinnen und Österreicher empfinden die Veränderung der Sprache sowohl positiv als auch negativ, ein Drittel (33%) bewertet sie als „eher negativ". Positiv werden vor allem die Erweiterung des Wortschatzes/Neuerungen gesehen (17%), gefolgt von Globalisierung (16%) und Modernisierung/mit der Zeit gehen (13%). Besonders junge Menschen bis 24 Jahre nennen als positiven Aspekt die Erweiterung des Wortschatzes (27%). Als negative Aspekte werden Anglizismen (20%) und der Verlust der österreichischen Sprache/des Dialekts genannt (20%). Vor allem Personen über 55 Jahre bewerten Anglizismen als negative Entwicklung (31%).

In der digitalen Kommunikation sind Fehler völlig okay
41% der Österreicher finden Rechtschreibfehler in der digitalen Sprache zulässig beziehungsweise eher zulässig. Für nur 29% sind sie ein absolutes „No-Go". Junge bis 24 Jahre sind hier besonders tolerant: Für 60% sind Fehler in der digitalen Sprache (eher) zulässig, bei der Gruppe der 55+ sind es nur 29%. Rechtschreibfehler werden hauptsächlich in SMS (69%) und in Chats wie WhatsApp, Skype und Co (65%) akzeptiert. In beruflichen Mails finden es lediglich 2% zulässig. „Eine mögliche Erklärung für die hohe Toleranz bei Fehlern bei Jungen bis 24 Jahre ist, dass diese das Handy zu zwei Dritteln für die schriftliche Kommunikation nutzen, wo man sich schnell und unmittelbar mit anderen austauscht, und nur zu einem Drittel für die mündliche. Bei der Allgemeinheit verhält es sich genau andersrum", erklärt Prof. Dr. Rudolf Bretschneider, GfK Austria.

Auch die eigene Sprache verändert sich: Heute wird anders geredet
Ein Viertel der Befragten (25%) spürt eine starke Veränderung der eigenen Sprache, nur 13% meinen, ihre Sprache hat sich überhaupt nicht verändert. Bei den bis zu 24-Jährigen spüren 47% eine (sehr) starke Veränderung, bei den 55+ trifft dies nur auf 18% zu. Auch die positiven Auswirkungen auf das eigene Leben werden von den bis zu 24-Jährigen (29%) stärker wahrgenommen als von den Personen 55+ (12%). 60% der Befragten über 29 Jahre denken, dass sich ihre Sprache (sehr) stark von denen der unter 30-Jährigen unterscheidet. Nur 7% merken (überhaupt) keinen Unterschied.

In den Öffis, bei privaten Treffen und sogar auf der Toilette wird kommuniziert
Besonders gerne texten die Österreicherinnen und Österreicher in den öffentlichen Verkehrsmitteln (50%), gefolgt von privaten Verabredungen (32%) und während sie etwas mit Freunden unternehmen (27%). Immerhin 26% kommunizieren im Schlafzimmer und 21% auch am „Stillen Örtchen" mit modernen Kommunikationsmitteln.

Starkes Plus bei Kommunikationsdiensten, Fotos/Videos und Social Networks
Haben 2013 nur 11% Kommunikations- und Nachrichtendienste am Handy/Smartphone genutzt, sind es 2014 bereits 52%. Ähnlich verhält es sich mit dem Verschicken von Fotos/Videos am Handy/Smartphone (2013: 31%; 2014: 49%) und der Nutzung von Social Networks (2013: 27%; 2014: 39%). „Mit Blick auf die Geschlechter werden Klischees bestätigt, denn junge Frauen zwischen 12 und 29 Jahren nutzen besonders gerne Social Networks sowie Kommunikationsdienste und verschicken gerne Fotos und Videos", fügt Bretschneider hinzu.

Apps: Nutzung legt weiterhin zu, 4/5 davon sind gratis
Nutzten 2011 nur ein Viertel (25%) Apps, sind es 2014 bereits 56%. Und der Trend hält an: 20% der Nicht-Nutzer können sich vorstellen, in den kommenden zwölf Monaten Applikationen aus dem App Store auf das Handy zu laden. Besonders beliebt sind Gratis-Apps: 83% nutzen keine kostenpflichtigen Apps, 2010 waren es nur gut zwei Drittel (67%). Ebenso ist der Trend zu Smartphones ungebrochen: 2010 verwendete ein Drittel (32%) ein Smartphone, 2014 sind es schon fast drei Viertel (72%). Bei den Jungen zwischen 12 und 29 Jahren liegt die Nutzung sogar bei 89%. Von den Nicht-Nutzern planen 16% einen Kauf in den nächsten sechs Monaten.

Das Handy vermittelt persönliche Sicherheit und erleichtert das Leben
88% finden es wichtig, dass ältere Personen und 73%, dass Kinder in Notsituationen ein Mobiltelefon haben. Und drei Viertel (75%) fühlen sich bei Reisen sicherer, wenn sie ein Handy bei sich haben. Dieses dient auch der Bequemlichkeit: 79% gaben an, dass das Handy die Koordination mit Freunden und Familie erleichtert. Für drei Viertel (74%) vereinfacht es das Leben allgemein.

Nicht immer erreichbar sein und „offline gehen" ist „in"
Begrüßten es 1999 noch 85% sehr, für andere Personen jederzeit erreichbar zu sein, sind es 2014 nur noch 69%. Und 6 von 10 (59%) nehmen 2014 das Handy bewusst nicht mit, um ungestört zu sein, 2009 waren es nur 46%. 1999 sah nur ein Fünftel (22%) das Handy als Störenfried an, 2014 sind es bereits 39%. Blieb das Handy 2002 während der Woche 1,9 Stunden täglich auf lautlos, sind es 2014 bereits 5,2 Stunden. Zugleich ging die Zeit, in der das Handy wochentags ganz ausschaltet bleibt, zurück: 2002 blieb das Handy 5,3 Stunden täglich ausgeschalten, 2014 waren es nur noch 3,1 Stunden.

 

* Die Social Impact Studie von A1 wurde 2014 zum 15. Mal umgesetzt. Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut GfK Austria untersucht in dieser repräsentativen Befragung seit 1999 den Einfluss mobiler Kommunikation auf die Gesellschaft. Von 10. Juli bis 18. Juli 2014 wurden österreichweit 1.000 Handy User ab 12 Jahren befragt.

RSS Newsfeed

Abonnieren Sie News der A1 Telekom Austria Group als RSS-Newsfeed.

RSS Service
Videos
24Mio
Kunden in sieben Ländern