Weißrussland

Tomorrow is yours. velcom

velcomIn Weißrussland waren die starken operativen Entwicklungen weiterhin einem makroökonomischen und regulatorischen Gegenwind ausgesetzt. In diesem Umfeld drängt die Regierung auf eine Stabilisierung der Inflation, die sich 2016 auf 10,6% (2015: 12,0%) verlangsamte. Darüber hinaus erhöhte sie im April 2016 die Mehrwertsteuer für mobile Dienste von 20% auf 25%. Zusätzlich überschattete die Währungsabwertung zu Jahresbeginn die positiven operativen Ergebnisse, wobei sich infolge der besseren Entwicklung des Ölpreises und des russischen Rubels der Wechselkurs im Jahresverlauf wieder erholte. Im Jahresvergleich wertete der weißrussische Rubel dennoch um 19,7% ab (übereinstimmend mit IFRS wurden für die Abwertung Periodendurchschnitte herangezogen). Mit der Akquisition von Atlant und dessen Tochterunternehmen TeleSet, konsolidiert per 1. Dezember 2016, entwickelte sich velcom von einem reinen Mobilfunkanbieter zu einem konvergenten Betreiber.

Mit der Positionierung als Premium-Anbieter mit herausragender Netzwerkqualität und einem Tarif- und Endgerä- teportfolio mit Fokus auf Smartphones und Tablets gelang es velcom weiterhin, von der steigenden Nachfrage nach Daten zu profitieren. Darüber hinaus standen die Optimierung der betrieblichen Aufwendungen sowie deren Entkoppelung von Fremdwährungseffekten und Energiepreisen unter anderem durch die Inbetriebnahme des Solarkraftwerkes weiter im Zentrum der Bemühungen.

Die Gesamtzahl der Mobilfunkkunden von velcom sank im Berichtsjahr leicht um 0,2% im Jahresvergleich auf rund 4,94 Millionen, da sich die Anzahl der Mehrfach-SIMKarten am Mobilfunkmarkt infolge des verschlechterten makroökonomischen Umfeldes und der niedrigeren Kaufkraft verringert hat. Im 4. Quartal 2016 hat sich diese Entwicklung allerdings wieder verbessert. Der Anstieg bei den mobilen Breitbandkunden um 26,8% auf rund 391.600 spiegelt die oben beschriebene starke Nachfrage nach Datendiensten wider. Infolge der negativen Währungsentwicklung sank der durchschnittliche monatliche Erlös pro Kunde (ARPU) von EUR 4,5 auf EUR 4,1. Mit Jahresende verfügt velcom im Festnetzgeschäft über 279.400 umsatzgenerierende Einheiten (RGUs).

Inklusive negativer Effekte aus der Währungsumrechnung in Höhe von 78,7 Mio. EUR fielen die Umsatzerlöse gesamt 2016 im Jahresvergleich um 3,9% (berichtet: -3,4%). In Lokalwährung stiegen sie jedoch um 19,7%. Die inflationsbedingten Preisanpassungen im Dezember 2015, April, Mai und September 2016 sowie die Migration bestehender Kunden von alten Tarifen zu Bündelangeboten mit höherem ARPU waren wesentliche Gründe für einen Anstieg der Erlöse aus Dienstleistungen. Die Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten stiegen aufgrund währungsgetrieben höherer Preise für Endgeräte und aufgrund höherer Mengen. Die sonstigen betrieblichen Erträge stiegen nach der Inbetriebnahme des Solarkraftwerks, wodurch die Anfälligkeit des Unternehmens gegenüber Wechselkurs- und Energiepreisschwankungen abnahm.