Slowenien

A1 Slovenija – „The Start of Something Amazing“

Logo A1

Im April 2017 wurde Si.mobil erfolgreich in A1 Slovenija umbenannt. Das Rebranding betrifft die gesamte Markenpräsenz in Slowenien und stärkt die Positionierung auf dem Markt als konvergente Marke. Im Jahr 2017 war der slowenische Telekommunikationsmarkt weiterhin durch den intensiven Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt mit einem Fokus auf konvergente Tarife mit hohen Preisnachlässen und Tarife mit hohem Datenvolumen geprägt. Um der Marktnachfrage gerecht zu werden, erhöhte A1 Slovenija im September 2017 auch die in ihren Paketen enthaltenen Datenvolumina.

Im Geschäftsjahr 2017 ging die Zahl der Mobilfunkkunden um 1,5 % zurück, da Verluste im Prepaid-Segment durch eine wachsende Zahl von Vertragskunden nur zum Teil wettgemacht werden konnten. Die Zahl der umsatzgenerierenden Einheiten (RGUs) im Festnetzgeschäft erhöhte sich im Jahresvergleich um 6,4 %, was hauptsächlich einer höheren Nachfrage nach IPTV und Sprachtelefonie zuzuschreiben war.

Die Umsatzerlöse in Slowenien stiegen im Jahresvergleich um 0,9%, da niedrigere Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen durch steigende Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten und erhöhte Erlöse aus Festnetzdienstleistungen mehr als ausgeglichen werden konnten. Die Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen verringerten sich aufgrund negativer Roamingeinflüsse und geringerer Grundentgelte infolge des anhaltend hochkompetitiven Umfelds. Die Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten stiegen vor dem Hintergrund höherer Verkaufspreise aufgrund höherwertiger Endgeräte an. Die Erlöse aus Festnetzdienstleistungen erhöhten sich infolge von Preisanpassungen für TVProdukte zum 1. März 2017 und aufgrund des RGU-Wachstums.

Die Kosten und Aufwendungen verzeichneten einen Anstieg von 8,8 % und waren vor allem auf gestiegene Kosten für Endgeräte aufgrund einer Verlagerung hin zu höherwertigen Endgeräten und steigende Roaming-Kosten zurückzuführen. Des Weiteren stiegen die Content-Kosten infolge von mehr TV-RGUs und Preiserhöhungen für TV-Rechte, während sich KONZERNLAGEBERICHT A1 TELEKOM AUSTRIA GROUP — KOMBINIERTER JAHRESBERICHT 2017 62 die Werbekosten aufgrund des oben dargelegten Rebrandings erhöhten.

Die höheren Umsatzerlöse wurden durch steigenden Kosten und Aufwendungen im Berichtsjahr mehr als ausgeglichen und führten zu einer deutlichen Reduktion des EBITDA von 23,2 % im Vergleich zum Vorjahr. Das Betriebsergebnis ging im Jahresvergleich trotz niedrigerer Abschreibungen um 47,8 % zurück.