Slowenien

A1 Slovenija – „The Start of Something Amazing“

A1 Slovenija2016 zeichnete sich der slowenische Telekommunikationsmarkt weiterhin durch den intensiven Wettbewerb im Mobilfunk aus. Si.mobil2) steuerte diesem schwierigen Umfeld durch die Übernahme des Festnetz-Resellers Amis im September 2015 entgegen.

2016 stieg die Anzahl der Mobilfunkkunden im Jahresvergleich um 0,8% an, was auf höhere Bruttozugänge im Geschäftskundensegment sowie im No-Frills-Bereich zurückzuführen war. Die Anzahl der umsatzgenerierenden Einheiten (RGUs) im Festnetzgeschäft erhöhte sich 2016 im Jahresvergleich um 16,5% auf 172.000, was der höheren Nachfrage nach IPTV, Sprachtelefonie und Breitband zuzuschreiben war.

In Slowenien sanken die Umsatzerlöse gesamt im Jahresvergleich um 12,8% (berichtet: -4,3%), bedingt durch einen positiven Einmaleffekt in 2015 in Höhe von 30,0 Mio. EUR aus dem Vertrag zur Regelung der gegenseitigen Beziehungen und Zusammenarbeit mit Telekom Slovenije. Ohne diesen Einmaleffekt sanken die Umsatzerlöse gesamt um 0,6%. Die Erlöse aus dem Verkauf von mobilen Endgeräten stiegen trotz gesunkener Mengen aufgrund von höheren durchschnittlichen Preisen. Die Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen gingen aufgrund der schrittweisen Abschaffung des Endkundenroamings ab 30. April 2016 zurück, obwohl höhere Zusammenschaltungserlöse und ein mengenbedingter Anstieg der Umsätze aus monatlichen Grundentgelten verzeichnet wurden. Die Umsatzerlöse im Festnetzgeschäft nahmen ab, was vor allem auf den intensiveren Wettbewerb zurückzuführen war.