Republik Serbien

Vip mobile Republik Serbien

Vip mobile

Im Segment Republik Serbien sieht sich vip mobile einem sehr wettbewerbsintensiven Mobilfunkmarkt gegenüber. Das Unternehmen führte im Jahr 2017 erfolgreich Pauschaltarife ein, und die daraus resultierende Zunahme der Vertragskunden setzte sich im Berichtsjahr weiter fort. Die Trends wurden darüber hinaus durch die hohe Nachfrage nach mobilen WLAN-Routern gestützt. Seit dem 1. Halbjahr hat auch der Mitbewerb Pauschaltarife im Angebot, und ein Wettbewerber führte einen Premium-Tarif mit unbegrenztem Datenangebot ein. Ein weiterer Faktor der Wettbewerbslandschaft ist die Verlagerung zu attraktiveren höherwertigen Endgeräten mit höheren Stützungen. Im Januar 2018 wurden zudem die mobilen Terminierungsentgelte gekürzt.

Der Anstieg der Umsatzerlöse im Segment Serbien war auf die höheren Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen infolge des zunehmenden Anteils von Mobilfunkkunden im neuen Tarifportfolio sowie infolge der Zunahme
von mobilen WLAN-Routern zurückzuführen. Des Weiteren war im Jahr 2017 in den sonstigen betrieblichen Erträgen ein positiver Einmaleffekt von 3,8 Mio. EUR enthalten.

Die Kosten und Aufwendungen stiegen hauptsächlich aufgrund höherer Kosten für Endgeräte sowie höherer Vertriebspersonalkosten. Der Anstieg der Kosten für Endgeräte war den höheren Mengen infolge intensiver
Werbeaktionen zuzuschreiben.

Das EBITDA nahm im Jahresvergleich ohne Einmaleffekte um 24,1 % zu (berichtet: +22,5 %), da der Anstieg der Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen die niedrigeren Margen aus dem Verkauf von Endgeräten und die gestiegenen Vertriebs­personalkosten mehr als kompensierte. Zusammen mit etwas niedrigeren Abschreibungen als im Vorjahr führte dies im Berichtsjahr zu einem positiven Betriebsergebnis von 4,1 Mio. EUR (2017: –6,8 Mio. EUR).

Da in der Republik Serbien zwischen Anfang der Vergleichsperiode und Ende der Berichtsperiode keine M&A-Transaktionen erfolgten, stützt sich die Analyse auf berichtete Zahlen.