Republik Mazedonien

one.Vip

Vip operator

Die Entwicklung im Segment Mazedonien wurde im Jahr 2017 weiterhin von einem intensiven Wettbewerb geprägt. Sowohl das Privatkunden- als auch das Geschäftskundengeschäft sehen sich einem harten Wettbewerbsumfeld ausgesetzt. Die Kundenbindung wurde zur größten Herausforderung für alle Marktteilnehmer. Auf dem Festnetzmarkt tendieren Kunden dazu, MultiplePlay-Angebote anstelle mehrerer Einzelverträge abzuschließen. Dies erhöht den Wettbewerbsvorteil von konvergenten Betreibern wie one.Vip. Um von der Nachfrage nach Daten zu profitieren und eine größere Anzahl von Kunden mit Breitbandprodukten anzusprechen, hat one.vip im Mai 2017 WLAN-Router eingeführt.

Die Mobilfunkkundenbasis von one.Vip ging im Berichtsjahr im Jahresvergleich um 2,8 % zurück, da Kunden weiterhin von mehrfachen Prepaid- zu Einzelverträgen wechselten. Im Festnetzgeschäft erhöhte sich die Zahl der umsatzgenerierenden Einheiten (RGUs) im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 %. Getragen wurde das RGU-Wachstum von einer starken Nachfrage nach konvergenten Produktbündeln.

Die Umsatzerlöse verringerten sich im Jahresvergleich um 4,5%, was hauptsächlich auf rückläufige Zusammenschaltungserlöse infolge einer Kürzung der mobilen Terminierungsentgelte sowie niedrigere Transiterlöse im Festnetzbereich zurückzuführen war.

Die Kosten und Aufwendungen verringerten sich im Jahresvergleich um 10,0 %. Der Rückgang war auf niedrigere Zusammenschaltungsaufwendungen aufgrund von Kürzungen der Terminierungsentgelte sowie Kosteneinsparungen infolge von Synergien nach der Fusion mit ONE zurückzuführen.

Insgesamt wurde der Umsatzrückgang durch niedrigere Kosten und Aufwendungen mehr als wettgemacht und das EBITDA konnte 2017 im Jahresvergleich um 15,0% gesteigert werden. Die Abschreibungen verringerten sich im Jahresvergleich aufgrund von fusionsbedingten Abschreibungen im Vorjahr um 35,3%. In Summe verbesserte sich das negative operative Ergebnis von –29,5Mio. EUR im Jahr 2016 auf –6,0Mio. EUR im Jahr 2017.