A1 Telekom Austria Group

Kroatien

A1 Kroatien

Logo A1

Der Markt in Kroatien war im Jahr 2019 von stark ermäßigten Angeboten für konvergente Lösungen geprägt, sowie von einem intensiven Wettbewerb im Mobilfunksegment. Im April 2019 brachte A1 Kroatien einen Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen auf den Markt, um neue Kunden zu gewinnen und die Zufriedenheit innerhalb des bestehenden Kundenstocks zu erhöhen. Im Mai 2019 brachte Hrvatski Telekom ebenfalls ein unbegrenztes Mobilfunkangebot im Premiumsegment auf den Markt. Das Festnetzgeschäft profitierte von einer starken Nachfrage nach exklusiven TV-Angeboten, u. a. mit Inhalten der UEFA Champions League, der wichtigsten Komponente des Angebots. Im Mai 2019 kündigte Tele2 den Verkauf seines kroatischen Geschäfts an die United Group, einen südosteuropäischen Anbieter von Telekommunikationsdiensten, an. Die aufsichtsrechtliche Genehmigung der Transaktion ist noch ausständig und wird im Februar 2020 erwartet. Auf der regulatorischen Seite profitierte das Segment Kroatien im Jahr 2019 von reduzierten Frequenzgebühren und der Rückerstattung der zu viel bezahlten Engelte in Höhe von 6,5 Mio. EUR (2018: 3,9 Mio. EUR) in Zusammenhang mit zuvor angekündigten Senkungen der Frequenzgebühren durch die Regierung.

Die Zahl der Mobilfunkteilnehmer stieg im Berichtsjahr, bedingt durch die Vertragskundenbasis und solides Wachstum bei mobilen WLAN-Routern. Die Gesamtzahl der umsatzgenerierenden Einheiten (RGUs) im Festnetzbereich stieg, ausgelöst durch eine starke Nachfrage nach TV-Lösungen.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich im Jahresvergleich um 0,7 %. Die Erlöse aus Dienstleistungen zeigten mit einem Anstieg von 2,3 % eine solide Entwicklung infolge von Wachstum sowohl im Mobilfunk- als auch im Festnetzgeschäft, das zum Teil durch niedrigere Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten ausgeglichen
wurde. Die Erlöse aus Mobilfunkdienstleistungen stiegen trotz der EU-Verordnung für Auslandstelefonate. Der Anstieg ist auf die anhaltend starke Nachfrage nach mobilen WLANRoutern, Upselling-Aktivitäten und höhere Roamingerlöse von Fremdkunden zurückzuführen, die auf das höhere Datenaufkommen in der Hauptreisezeit zurückzuführen waren. Die Erlöse aus Festnetzdienstleistungen nahmen aufgrund eines Anstiegs von TV-RGUs sowie einer Preiserhöhung im September 2019 zu. Des Weiteren nahmen die Erlöse bei Solutions & Connectivity zu. Die Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten sanken infolge niedrigerer verkaufter Mengen und aufgrund einer Entwicklung hin zu einem günstigeren Endgerätemix.

Auf der Kostenseite war in Kroatien ein Rückgang zu verzeichnen, der hauptsächlich durch den oben erwähnten Einmaleffekt von 6,5 Mio. EUR (2018: 3,9 Mio. EUR) für die Rückerstattung der Frequenzgebühren und die Senkungen der Frequenzgebühren verursacht wurde. Zudem sanken die Werbekosten und Kosten für Endgeräte, die im Jahr 2018 durch die Rebranding-Aktivitäten beeinflusst waren. Die Content-Kosten stiegen aufgrund höherer Aufwendungen für UEFA-Champions-League-Rechte und einer steigenden Zahl von TV-Abonnenten. Die gestiegenen Umsätze in Verbindung mit der Reduktion der Gesamtkosten führten zu einem EBITDA-Wachstum von 9,3 % gegenüber dem Vorjahr, während das EBITDA ohne Einmaleffekte um 7,5 % gegenüber dem Vorjahr stieg. Die Abschreibungen sanken von 119,9 Mio. EUR im Jahr 2018 auf 104,0 Mio. EUR im Jahr 2019, im Wesentlichen aufgrund von Markenabschreibungen in Höhe von 19,7 Mio. EUR in der Vergleichsperiode. Das Betriebsergebnis stieg von 12,9 Mio. EUR auf 41,1 Mio. EUR an.