Kroatien

Embrace Life. Vipnet

Vip NetIm Berichtsjahr setzte sich im Segment Kroatien die positive operative Entwicklung, die sich auf das anhaltende Wachstum im Festnetzgeschäft und bessere Trends im Mobilfunk stützte, fort. Andererseits blieb der regulatorische Druck in Form von hohen Frequenznutzungsentgelten bestehen. Das Mobilfunkgeschäft profitierte vom verstärkten Verkauf von höheren Mobilfunktarifen seit Mai 2015 und der damit einhergehenden kontinuierlichen Erhöhung des Anteils an Vertragskunden. Das Festnetzgeschäft konnte mit der verstärkten Vertriebsorientierung auf Breitband- und TV-Dienste weiter zulegen. Mit dem Erwerb von Metronet, dessen Abschluss und Konsolidierung für das erste Quartal 2017 erwartet wird, wird der Geschäftskundenbereich im Festnetz gestärkt.

Die Gesamtanzahl der Mobilkommunikationskunden sank im Berichtsjahr um 0,8% auf rund 1,72 Millionen. Der Vertragskundenanteil konnte im Jahresverlauf auf 49,2% (2015: 48,2%) angehoben werden. Der Marktanteil stieg leicht von 36,0% im Vorjahr auf 36,1% im Geschäftsjahr. Im Festnetzbereich gelang eine Steigerung der umsatzgenerierenden Einheiten (RGUs) von 12,1% auf 620.100, mit einem Wachstum von 17,1% im Breitband- und 7,2% im TV-Geschäft.

Bei den Umsatzerlösen gesamt verzeichnete Vipnet im Berichtsjahr einen Anstieg um 7,0% (berichtet: +8,6%). Die Erlöse aus Dienstleistungen verzeichneten einen Zuwachs infolge der starken Zunahme der umsatzgenerierenden Einheiten (RGUs) im Festnetzgeschäft sowie höherer Grundentgelte im Mobilfunkgeschäft. Dies war, wie oben erwähnt, auf den verstärkten Verkauf von höherwertigen Mobilfunktarifen zurückzuführen. Die Erlöse aus dem Verkauf von Endgeräten erhöhten sich wegen des vermehrten Absatzes sowie des höheren Stützungsniveaus ebenfalls.

Der durchschnittliche monatliche Erlös pro Kunde (ARPU) konnte von EUR 11,5 im Vorjahr auf EUR 11,9 im Berichtsjahr gesteigert werden. Dies resultierte aus dem höheren Vertragskunden-ARPU, bedingt durch die oben beschriebene Migration zu höherwertigen Tarifen. Der durchschnittliche monatliche Erlös pro Festnetzanschluss (ARPL) blieb auf berichteter Basis bei EUR 23,6 nahezu stabil. Auf berichteter Basis führte die höhere Anzahl umsatzgenerierender Einheiten (RGUs) gemeinsam mit dem stabilen ARPL zu einem Anstieg der Erlöse aus Festnetzdienstleistungen im Jahresvergleich von 24,5%.