Medienkompetenz

Medienkompetenz-Initiative „A1 Internet für Alle" in den Tochtergesellschaften der A1 Telekom Austria Group

Das Internet und die darauf aufsetzenden Anwendungen stellen eine wichtige – wenn nicht die wichtigste- Grundlage für wirtschaftliches Wachstum und sozialen Fortschritt dar. Aus diesem Grund sieht es die A1 Telekom Austria Group als ihre Verantwortung, nicht nur den Ausbau der Breitband Infrastruktur weiter voranzutreiben, sondern mit gezielten Maßnahmen auch die „digitale Kluft" zu verringern und die kompetente und sicher Internetnutzung zu fördern.

Laut einer Schätzung der International Telecommunication Union (ITU) aus dem Jahr 2017 sind derzeit rund 3,9 Milliarden Menschen nicht „online". Auch in den Ländern, in denen die A1 Telekom Austria Group tätig ist, gibt es erhebliche Unterschiede in der Nutzung. So nutzen 15,7 % der österreichischen Haushalte das Internet noch nicht und haben damit nicht den gleichen Zugang zu umfangreichen Wissens- und Bildungsinhalten. 2017 waren in Bulgarien 40,2 %, in Weißrussland 28,9 % oder in der Republik Serbien 32,9 % noch nie „online“. Insbesondere ältere Menschen, Personen mit niedrigem sozioökonomischem Status, BewohnerInnen ländlicher Regionen und Frauen haben weniger Chancen, das Internet als Informationsquelle und Kommunikationsort zu nutzen.

2011 gründete die A1 Telekom Austria Group die Medienkompetenz-Initiative „A1 Internet für Alle“ in Österreich und rollte diese seither in den Ländern der gesamten Unternehmensgruppe aus. Im Rahmen von kostenlosen Internetschulungen werden die Kompetenzen vermittelt, die für die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben im digitalen Zeitalter nötig sind.

 
Österreich

IFA Logo

 Österreich

2011 wurde mit der Gründung der österreichweiten Initiative „A1 Internet für Alle" der Startschuss für die gruppenweite Inititative gelegt. Mit den kostenlosen Schulungen zur kompetenten Mediennutzung wurden in 6 Jahren über 130.000 TeilnehmerInnen in rund 10.000 Workshops erreicht (per Ende 2017).

Die Workshops rund um das Internet werden an vier permanenten Standorten in Wien, Klagenfurt, Salzburg und Linz sowie in sozialen Einrichtungen und on Tour in ganz Österreich durchgeführt. Das Kursangebot umfasst rund 30 unterschiedliche Kurse: Von Einstiegsworkshops wie „Lesen mit der Computermaus" für die Kleinsten über „Internet viea Tablet und Smartphone" für SeniorInnen. Ergänzend gibt es Workshops für LehrerInnen und Informationsveranstaltungen für Eltern/Großeltern. Ein positiver, sicherer Einstieg in die digitale Welt ist die Basis für eine weitere, erfolgreiche Vertiefung.

Die Initiative „A1 Internet für Alle" arbeitet mit über 30 Partnern aus dem Bildungs- und Sozialbereich zusammen. Ebenso wird das Programm mit A1 MitarbeiterInnen durch ein Corporate Volunteering unterstützt. So haben bereits über 4.000 MitarbeiterInnen - vom Vorstand ibs zum Lehrling - im Rahmen der Schulungen, Hilfe und Unterstützung geleistet.

Um den Beitrag zur Schließung der digitalen Kluft in Österreich auch messbar zu machen, wird die Initiative vom NPO Kompetenzzentrum der Wirtschaftsuniversität Wien wissenschafltich avaluiert. Das NPO-Kompetenzzentrum der Wirtschaftsuniveristät Wien bestätigt, dass A1 mit der Medienkompetenz-Initiative „A1 Internet für Alle" einen wichtigen Beitrag zur Schließung der digitalen Kluft in Österreich leistet.

Weiterführende Informationen und Downloads:

A1 Internet für Alle
A1 Internet Guide für Kinder
A1 Internet Broschüre für SeniorInnen
A1 Familienratgeber  

Bulgarien


A1 in Bulgarien ist 2014 der gruppenweiten Initiative "A1 Internet für Alle" beigetreten und führt seitdem Workshops zur sicheren Internet-Nutzung für Kinder und Erwachsene durch. Freiwillige MitarbeiterInnen engagieren sich bei der Durchführung der Workshops.

Broschüren - welche die Initiative unterstützen - zeigen, dass Eltern und Kinder im dynamischen digitalen Leben von- und miteinander lernen. Ebenso wurden Workshops für Eltern von MitarbeiterInnen abgehalten. Hier lag der Schwerpunkt auf älteren Internet-Einsteigern.

5.500 Kinder und SeniorInnen haben an verschiedenen Workshops und Vorträgen der Initiative bis Ende 2017 teilgenommen.

Weiterführende Informationen und Downloads:
Internet für alle (Bulgarisch)
Internet für alle Broschüre für Kinder (Bulgarisch)

Kroatien


In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder nahm das kroatische  Tochterunternehmen aktiv am - von der EU mitfinanzierten - Projekt "Safer Internet Zentrum Kroatien: Gestaltung des Internets als einen guten und sicheren Ort" teil. Das Hauptziel des Projekts bestand darin, Kinder, Eltern und eine breitere Öffentlichkeit über die bessere und sicherere Nutzung des Internets sowie die damit verbundenen möglichen Gefahren zu informieren.

40 MitarbeiterInnen  veranstalteten eine Reihe von kostenlosen Workshops zur digitalen Alphabetisierung für ältere Menschen sowie kostenlose Workshops für Kinder zur Sicherheit im Internet. Ältere Teilnehmer wurden über E-Mail, Spam-Erkennung, Microsoft Office, Skype und andere nützliche Tools unterrichtet. Zusätzlich erhielten Kinder neue Einblicke in die Chancen und Gefahren sozialer Netzwerke.

Slowenien

 

Auch die slowenische A1 ermöglicht Menschen, die chancengleiche Teilnahme an der digitalen Welt. Dabei stehen die SeniorInnen im Fokus. Ein eigenes Konzept zur Vermittlung digitaler Kompetenzen wurde gemeinsam mit der Universität Maribor entwickelt und erstmals die Workshopreihe "Senior Hours" und „A1 Slovenija Data Hours" initiiert.

Die Einbindung der MitarbeiterInnen trägt wesentlich zur Qualität der Workshops bei. Durch das gute Betreuungsverhältnis können sich die teilnehmenden SeniorInnen in einem individuellem Lerntempo, angepasst an ihre persönlichen Bedürfnisse, digital weiterbilden. Über 7.000 TeilnehmerInnen wurden mit der Initiative seit 2013 erreicht (per Ende 2017).

Republik Serbien


Das Tochterunternehmen der Republik Serbien hat es sich zum Ziel gesetzt, ihrer  Bevölkerung  den Einstieg in die digitale Welt zu erleichtern und die Kompetenzen im Umgang mit neuen Technologien zu verbessern. 

Im Rahmen der Einführung mobiler Verkaufsstellen in ländlichen Gebieten, wurden ebenfalls digitale Workshops am gleichen Ort eingeführt. MitarbeiterInnen lehrten die TeilnehmerInnen die Grundlagen der Nutzung von Smartphones und Computern. Auf diese Weise können die Menschen - selbst in abgelegenen ländlichen Gebieten - Wissen über neue Technologien erwerben.

 

Republik Mazedonien

 

Als "Digital Natives" betrachten Kinder und Jugendliche heute Mobiltelefone und das Internet als selbstverständlichen Teil ihres täglichen Lebens. Deshalb wird - auch in der Republik Mazedonien - viel Wert auf eine sichere Internetnutzung von Kindern gelegt.

Aus diesem Grund organisiert das Tochterunternehmen der Republik Mazedonien Workshops, um Jugendliche auf zu klären, wie sie ihre persönlichen Daten schützen, sich auf die sichere und kompetente Nutzung des Internets und die sinnvolle Nutzung sozialer Medien konzentrieren können. Seit Beginn der Kampagne in 2013 waren rund 500 Kinder in der Lage, ihr Know-how rund um das Internet zu erweitern und sind jetzt auf dem Weg, Internet-Experten zu werden (Stand per Ende 2017).

 

Kombinierter Jahresbericht

Die digitale Reise geht weiter.

Online Bericht

Kontakt

Petra Gallaun

Irene Jakobi

Leitung CSR
A1 Telekom Austria Group