Das erste grüne Netz Österreichs

CO2 LogoA1 betreibt als erster Kommunikationsanbieter Österreichs sein Netz zu 100 % CO2 neutral. Möglich machen dies gezielte Maßnahmen, wie der Einsatz von 100 % Strom aus erneuerbarer Energie oder die Senkung des Energieverbrauches. A1 Kunden können so im Netz von A1 mit gutem Gewissen CO2 neutral telefonieren, surfen und fernsehen.


Obwohl sich das Datenvolumen aktuell alle 2 Jahre verdoppelt, konnte der absolute Gesamtenergiebedarf (seit 2011) bereits das 7. Jahr in Folge reduziert werden.

Seit Mai 2014 ist das CO2 neutrale Netz Realität, geprüft vom TÜV SÜD nach dem PAS2060.

CO2 neutrales Netz
CO2 neutrales Netz
 
CO2 neutrales Netz

Der Weg zum CO2 neutralen Netz
Klima- und Umweltschutz haben bei A1 Tradition. Bereits vor über 10 Jahren führte A1 ein Umweltmanagement-System ein, um seine Aktivitäten systematisch zu steuern. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Zwischen 2012 und 2018 konnten die unternehmensweiten CO2-Emissionen um rund 66 % gesenkt werden. Jetzt wird das Netz von A1 CO2-neutral betrieben.

Im Rahmen der Initiative „CO2-neutrales Netz" werden alle direkt beeinflussbaren Emissionen, die durch den Netzbetrieb entstehen - das sind 84% der gesamten Unternehmensemissionen - neutralisiert. Im Fokus stehen drei Maßnahmen: Die CO2-Vermeidung & Effizienzsteigerung, der Einsatz erneuerbarer Energie und die Kompensation.

Der erste Schritt zur CO2-Neutralität im Netz bedeutet für A1, den eigenen Energieverbrauch zu verringern. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Steigerung der Energieeffizienz in den Rechen- und Datenzentren sowie an den Mobilfunkstandorten in ganz Österreich. Diese wirkt sich positiv auf die Energiebilanz aus und trägt damit direkt zur Senkung der CO2-Emissionen bei.

Die Stromproduktion aus der Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, stellt eine der größten CO2-Emissionsquellen dar. Die Nutzung von Strom aus erneuerbarer Energie dagegen gilt als klimaneutral. Deshalb fördert A1 im 2. Schritt die nachhaltige Stromproduktion und errichtet eigene, erneuerbare Energieanlagen. Seit 2014 bezieht A1 darüber hinaus den gesamten Strom zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen wie z.B. Sonne, Wind, Biomasse oder Wasser.

Im dritten Schritt werden die verbleibenden CO2-Emissionen, die nicht durch Effizienzsteigerung oder den Einsatz erneuerbarer Energien gesenkt werden können, durch die freiwillige Unterstützung verschiedener Klimaschutzprojekte kompensiert.

Energieeinsatz steuern

Systematisch dem steigenden Energieverbrauch entgegen
Unsere Welt wird digitaler. Damit steigen auch die transportierten Datenmengen und in Folge der benötigte Energieeinsatz in den Netzen. Mit einer Vielzahl an Maßnahmen steuert A1 dem steigenden Energiebedarf systematisch entgegen.
A1 setzt bereits seit über 10 Jahren viele Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauches. Diese reichen von intelligenten Kühlverfahren in den Daten- und Technikzentren über den Einsatz alternativer Antriebstechnologien wie Erdgas-, Elektro- und Hybridfahrzeugen im Fuhrpark bis hin zum Ausbau der eigenen Stromproduktion mit Photovoltaik.

Umweltmanagement mit System
Um die Umweltaktivitäten zu steuern und laufend zu verbessern, führte A1 bereits im Jahr 2004 ein Umweltmanagementsystem nach der weltweit gültigen Norm ISO 14001 ein. 2009 folgte das Energiemanagementsystem nach ISO 50001 und im Jahr 2013 die erstmalige Validierung nach dem europäischen Umweltmanagementsystem EMAS.

Logos

66 % weniger Emissionen bis 2018
Der Erfolg kann sich sehen lassen: Trotz des stetig zunehmenden Datenverkehrs ist es A1 in den letzten Jahren sogar gelungen den Stromverbrauch nicht nur zu stabilisieren sondern sogar zu reduzieren. Mittels gezielter Maßnahmen konnten die CO2-Emissionen zwischen 2012 und 2018 bereits um rund 66 % gesenkt werden.
In „datenverkehrsarmen" Zeiten werden beispielsweise die GSM-Ressourcen der Mobilfunkstationen heruntergefahren - je nachdem, wie viele Handys gerade genützt werden. So kann zusätzlich Energie gespart werden.

 

 

Kombinierter Jahresbericht

Digitale Transformation

Online Bericht

Kontakt

Petra Gallaun

Irene Perl

Leitung CSR
A1 Telekom Austria Group